Erpressung auch bei den Disney Studios

Kaum ist der Erpressungs-Trojaner WannaCry einigermaßen abgewehrt, gibt es neue Nachrichten von anderen kriminellen Erpressern:

Nach Informationen des Branchenblatts “Hollywood Reporter” ist der Medienkonzern Walt Disney in den USA Ziel eines Erpressungsversuchs von Hackern, die nach eigener Auskunft Zugriff auf einen nicht genannten neuen Film von Disney hätten und Lösegeld verlangten, hieß es in dem gestrigen Bericht unter Berufung auf mehrere Quellen.

Das soll der Chef des Unternehmens Bob Iger in New York bei einem Auftritt vor Beschäftigten des konzerneigenen Senders ABC gesagt haben. Die Erpresser verlangen eine hohe Summe, wie heutzutage branchenüblich in der Cyberwährung Bitcoin, aber Disney soll sich bisher weigern zu zahlen. Eine Stellungnahme von Disney gab es dazu bisher noch nicht.

Nur Gerüchte zum betroffenen Film

Fluch der Karibik 5 mit Johnny Depp und Cars 3 sind die nächsten Blockbuster von Disney und damit auch als Geisel der Erpresser verdächtig. Aber in Foren wird auch schon kolportiert, es gehe um den neuen Star-Wars-Film – der soll aber noch gar nicht fertig sein…

Wenn Disney die geforderte Erpressersumme in Bitcoin nicht bezahle, würden erst einmal fünf Minuten des Films veröffentlicht, bei weiterem Ausbleiben der Zahlung gingen weitere Abschnitte des Films von jeweils 20 Minuten ins Netz, sollen die Erpresser gedroht haben.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.