Erpressungstrojaner Osiris – der Gott des Jenseits

Aktuell ist ja eher der neue Erpressungstrojaner Goldeneye am stärksten in den Schlagzeilen vertreten, aber in seinem Schatten tummeln sich auch noch andere Vertreter dieser Gattung Schadsoftware wie die aktuell vermehrt zuschlagende Ransomware “Osiris”.

Der Name Osiris ist mit Sicherheit genau so überzogen wie die Forderung nach satten 3 Bitcoin (ca. 2.200 Euro) Lösegeld, die dieser Erpressungstrojaner von seinen Opfern verlangt. Im Grunde ist Osiris nur einer der vielen Ableger der bekannten Ransomware “Locky”.

Während Goldeneye sich mit von der Agentur für Arbeit geklauten Daten das Vertrauen von Personalern in Unternehmen erschleicht, schickt Osiris seine infektiösen Emails zum Beispiel mit dem Betreff “Firewall Software” an die IT-Verantwortlichen der Firmen.

Wenn die dann die anhängende Rechnung öffnen, ist es zu spät. Ihre Daten hat Osiris dann recht schnell ins digitale Nirwana geschickt und als nächstes sehen sie dann die Zahlungsaufforderung der Erpresser.

Leider erkennt die Mehrzahl der Virenschutzprogramme den Schädling Osiris noch nicht, das können aktuell laut VirusTotal nur 22 von 54 Antiviren-Engines. Deshalb hier noch einmal der Hinweis auf die drei wichtigsten Schutzmaßnahmen gegen alle Erpressungstrojaner:

  1. Daten sichern
  2. Daten sichern
  3. Daten sichern

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.