Erpressungsversuche bei iPhones und iPads

Aktuell warnt die niedersächsische Polizei vor einer zurzeit häufiger auftretenden Betrugsmasche, die auf Nutzer von iPhones und iPads zielt.

Bei Betroffenen zeigt Apples Safari-Browser einen gefälschten Pseudo-„Sperrbildschirm“ nach Schema „F“ an: Der Nutzer soll danach angeblich Straftaten begangen haben und wird zur Zahlung einer Geldstrafe aufgefordert. Allerdings stammen die Sperrbildschirme nicht von der Polizei, weshalb man auch auf die Forderungen keinesfalls eingehen sollte.

Entfernen kann man die „Sperre“ recht einfach: Safari-Browser mit Druck auf die „Home“-Taste schließen, in den „Einstellungen“ unter „Safari“ über die Funktion „Verlauf und Webseitendaten löschen“ alle gespeicherten Browserdaten entfernen. Danach ist die Sperre entfernt und der Browser lässt sich wieder nutzen.

Dieser Erpressungsversuch kommt zurzeit häufig beim Besuch pornografischer Webseiten oder illegaler Streamingdienste auf. Aber auch unseriöse bzw. manipulierte Werbeanzeigen können die Ursache sein. Internetseiten, nach deren Besuch die Einblendung zuerst auftauchte, sollte man deshalb vernünftigerweise nicht wieder aufrufen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.