Erste Beta der Verschlüsselung Enigmail 2.0

Der freie E-Mail-Client Thunderbird von Mozilla bringt keine eigenen Kryptografiefunktionen mit. Deshalb hat sich als Erweiterung zum Verschlüsseln von Nachrichten und Signieren die auch quelloffene Thunderbird-Erweiterung  Enigmail duchgesetzt, die dafür OpenPGP nutzt. Von Enigmail ist nun eine erste Beta der neuen Version 2.0 erschienen.

Drei Wege zu Verteilen der Schlüssel

Als größte Neuerungen des ersten größeren Updates von Enigmail seit zwei Jahren nennt der Entwicklungschef hinter Enigmail, Patrick Brunschwig, die Unterstützung für mehrere Standardmethoden zum automatischen Verteilen der nötigen PGP-Schlüssel.

In Enigmail 2.0 soll das über AutocryptWeb Key Directory (WKD) und auch über
Pretty Easy Privacy (p≡p) möglich sein. Allerdings fehlt die p≡p-Unterstützung in der ersten Beta noch. Außerdem soll Enigmail 2.0 noch das „Memory Hole“-Protokoll zur Verschlüsselung der Betreffzeile und anderer Headerfelder unterstützen.

Beta 1 steht zum Download bereit

Die Enigmail 2.0 Beta 1 steht schon als Thunderbird-Addon und im Quelltext zum Download bereit. Die endgültige Version will Brunschwig in der ersten Märzhälfte fertiggestellt haben. Bis zur Veröffentlichung wird es auch noch mindestens eine weitere Beta geben, in der man dann auch die p≡p-Implementierung testen kann.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.