Erste Reaktionen auf Herabstufung des Ratings der USA auf AA+

Freitag Nacht hat die Rating-Agentur Standard & Poor’s die USA von AAA auf AA+ heruntergestuft. Immer noch ein gutes Rating, aber eben nicht mehr das beste. Und das können Amerikaner wohl nicht vertragen. Im Internet kann man bei fast allen Nachrichtendiensten und in vielen Blogs die ersten Kommentare dazu lesen:

Die US-Regierung tut verärgert und faselt von Rechenfehlern der Rating-Agentur in Höhe von 2 Billionen Dollar (unsere Billionen, also 2.000 Milliarden, nicht die amerikanischen, die nur 2 Milliarden wären) und dass die Analyse „weit daneben“ läge. Haha. Zum Lachen ist das nicht unbedingt, denn schon diese sanfte Herabstufung wird die USA durch höhere Zinsen für Staatskredite ca. 100 Milliarden Dollar im Jahr kosten.

Die Chinesesen, die größten Geldgeber der USA, üben über die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua laute und deutliche Kritik an der „Kreditsucht“ der USA und stellen den Dollar als Leitwährung in Frage. Xinhua verlangt, dass die USA ihre „riesigen Militärausgaben und aufgeblähten Sozialausgaben“ zurückfahren und die chinesischen Investitionen in den USA schützen.  Die chinesische Rating-Agentur hat jetzt auch die Bonität der USA von A+ auf A zurückgestuft.

In der Schweiz grassiert die Angst vor morgen. Der Franken wird schon längere Zeit ähnlich wie Gold als Fluchtwährung benutzt und ist inzwischen so stark, dass Export und Tourismus deutlich leiden. Selbst Schweizer lassen in diesen Tagen den Emmentaler wegen seines hohen Preises liegen und kaufen stattdessen Gouda. Die ersten Käsereien im Emmental wurden schon geschlossen, die Touristen essen Butterbrote statt Zürcher Geschnetzeltem. Wenn nach der Eröffnung der Börsen in der Nacht die ersten Staatspapiere der USA abgestossen werden, wird das den Franken vermutlich noch stärker machen und die Situation der Schweiz verschlimmern. Und viel weiter runter kann die Schweizer Zentralbank die Zinsen nicht mehr fahren…

Es gibt auch immer mehr Menschen, die sich sehr über diese Entwicklung freuen. Die Einen wegen der Gerechtigkeit gegenüber anderen Ländern, die sich weitaus mehr bemühen als die USA und trotzdem von den amerikanischen Ratingagenturen auf Ramschniveau zurückgestuft wurden, die Anderen, weil es ihnen in diesem spätkapitalistischen System inzwischen so schlecht geht, dass sie sich freuen, wenn die Wirtschaft auch unter dem Hintern der bisherigen Profiteure und Kollaborateure zusammenbricht, die bei ihrem verwerflichen Tun auch in Kauf nehmen, dass unseren Kindern alle Chancen auf ein Überleben auf diesem Planeten genommen werden. Und wenn es noch nicht bekannt war: Ich gehöre zu den Einen und zu den Anderen.

Vielleicht möchten Sie Ihre Dollars für die vor Hunger Sterbenden in Somalia spenden, solange der Dollar noch was wert ist? Einen schönen Sonntag noch!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Erste Reaktionen auf Herabstufung des Ratings der USA auf AA+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.