Erste Screenshots von iTunes 12.4

iTunes12.4Die schon für Februar von Apple-Manager Eddy Cue angekündigte neue Version von Apples iTunes soll die Bedienung der Software für die Nutzer vereinfachen.

Nach Screenshots, die Macrumors zugespielt wurden, will Apple bei iTunes 12.4 mit kleinen Änderungen eine bessere Steuerung ermöglichen und bringt beispielsweise die Sidebar mit neuen Funktionen zurück.

Eine feste Seitenspalte soll es vereinfachen, zwischen verschiedenen Inhalten wie neu hinzugefügten Dateien, Künstlern, Alben, Songs und Genres umzuschalten.

Die Seitenleiste war früher schon Bestandteil von iTunes, wurde aber zum Missfallen vieler Anwender gestrichen. Die jetzt wieder vorhandene Leiste ist allerdings nicht wirklich mit der alten vergleichbar, denn sie kann nicht mehr als Hauptnavigation genutzt werden.

Das erinnert stark an das Herumgeeiere von Steve Ballmer mit dem Startknopf von Windows. Das führte dazu, dass die Windows-Versionen 8 und 8.1, mit denen der Microsoft-Manager nur unwillig zurückruderte, völlig floppten und die Version 9 erst gar nicht kam, sondern mit Version 10 Startknopf und Startmenü zurückkehrten. Achja – Steve Ballmer durfte deshalb bei Microsoft seine Sachen packen…

Das Update auf iTunes 12.4 soll nach den Quellen der Website innerhalb der nächsten Wochen herauskommen – und damit eventuell noch vor der Entwicklerkonferenz WWDC im nächsten Monat.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Kommentar, News, Programmierung, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.