Erstes Update für Apples iOS 13 ist da

Schon fünf Tage nach Erscheinen von iOS 13 hat Apple mit iOS 13.1 das erste Update für sein Mobilbetriebssystem veröffentlicht. Das Update beseitigt einen Bug, der es gestattete, den Sperrbildschirm von iOS 13 zu umgehen. Über die Schwachstelle konnten Angreifer auf das Adressbuch des Besitzers zugreifen.

Apple reicht mit iOS 13.1 angekündigte Funktionen nach

Auch mehrere Funktionen, die Apple für iOS 13 bei der Präsentation des neuen Betriebssystems im Juni schon ankündigt, aber noch nicht geliefert hatte, werden mit iOS 13.1 nachgeliefert. So kann man jetzt den Standort bei der Navigation in Apple Karten mit Dritten teilen und auch die voraussichtliche Ankunftszeit mitteilen.

Darüber hinaus können mit iOS 13.1 jetzt auch Shortcuts aus der App Kurzbefehle situationsabhängig ausführen, wobei als Auslöser beispielsweise eine bestimmte Uhrzeit festgelegt werden kann. Damit werden die Automatisierungsmöglichkeiten von iOS deutlich erweitert.

Leistungsbremse bei schwachem Akku

Außerdem führt Apple mit dem Update auch eine Funktion ein, die bei schwachem Ladezustand des Akkus beim iPhone XR, XS und XS Max die Leistung des Smartphones herunterregelt, um Systemausfälle zu vermeiden. Last not least wird für Besitzer der neuesten iPhone-11-Generation das Ultrabreitband-Funkmodul freigeschaltet.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.