Es mangelt angeblich an Komponenten für Quantencomputer

Eine blödere Erklärung, warum die gesamte Branche der Quantencomputerhersteller (viele sind das allerdings nicht!) mit einer technologischen Neuentwicklung (ohne sinnvollen Nutzen) nicht wirklich weiter kommt, kann man sich ja kaum einfallen lassen:

Keine Zauberei ohne Zauberstäbe

Jetzt soll es nämlich der Bauteilemangel sein, durch den die Entwicklung und Produktion von Quantencomputern laut Heises Technology Review ausgebremst wird.

Angeblich fehlt es an supraleitenden Kabeln, unterkühlten Kühlschränken und anderen, laut dem Bericht schwer erhältlichen Komponenten – ansonsten wären ja auch schon alle großen Probleme der Menschheit durch die Rechenleistung der Zaubermaschinen gelöst…

Es gibt keine funktionierenden Quantencomputer

Gottseidank ist die Quantenmechanik keine leichte Kost für jedermann, und dementsprechend sind auch die bisherigen Ergebnisse der Forschung an diesen exotischen Rechenmaschinen – selbst wann man die schon für Millio0nenbeträge kaufen kann.

Und warum kauft man nutzlose, aber sauteure Dinge? Vermutlich weil der Kollege auch schon so etwas hat, und man muss ja mithalten können…

Mein Smartphone rechnet schneller als die teuren Kisten von D-Wave & Co.

So ein Pseudo-Quantenrechner beispielsweise von D-Wave mit ein paar Handvoll Quantenbits (QBits) kostet zwar aktuell immerhin schon 15 Millionen Dollar, rechnet dabei aber nicht schneller als ein in die Jahre gekommener PC.

Das schafft er auch dann nicht, wenn die schwierige, aber unabdingbar nötige Verschränkung der QBits einmal nicht durch eine leichte Temperaturänderung oder zu festes Auftreten des Bedienungspersonals auf den Fußboden verloren gegangen ist.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Programmierung, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.