EU-Kommissar de Gucht nennt Stellungnahmen zum umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP einen “Angriff”

KarelDeGuchtEUHandelskommissar2014kWer als Politiker im Geheimen die Rechte seiner Wähler für ein Linsengericht verhökern will, muss mit Widerstand rechnen, das sollte auch der EU-Handelskommissar Karel de Gucht wissen.

Der beschwerte sich aber, als Zehntausende von EU-Bürgern die Möglichkeit zur Stellungnahme für oder gegen das  geplante Handels- und Investitionsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA eingingen:

“Wir haben fast 100.000 Beiträge bekommen, viele davon identisch”, erklärte der de Gucht gegenüber der Wirtschaftswoche. “Das war eine regelrechte Attacke.”

Mehrere Bürgerrechtsorganisationen hatten eine Hilfestellung und ein Online-Formular zur Beantwortung der Fragen der Kommission bereitgestellt. De Gucht spricht von einer “konzertierten Aktion” von Widersachern des Abkommens.

“Wir mussten die Befragung um eine Woche verlängern, weil das System dem Ansturm nicht gewachsen war”, schimpfte der Belgier. Die Kommission werde die Beiträge jetzt auf Dopplungen untersuchen und das Ergebnis mit dem EU-Parlament und den Mitgliedsstaaten der EU besprechen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Kommentar, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.