EU-Kommissarin Neelie Kroes: Schon das Wort Copyright löst Hass aus

Mit „Who feeds the artist?“ (Wer füttert den Künstler) war die Rede der holländischen EU-Kommissarin und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes gestern vor dem Kultur- und Medienforum in Avignon überschrieben. Mit dieser Rede verschärfte die Kommissarin ihre Kritik am  aktuellen Regelwerk zum Schutz der Rechte an immateriellen Gütern.

Die Millionen, die für die Durchsetzung von Urheberrechten ausgegeben würden, hätten die Piraterie nicht stoppen können. Bei den Bürgern steige schon Hass auf, wenn das Wort Copyright nur falle, sagte sie in ungewöhnlicher Offenheit.

Denn das Copyright-System versage auch bei der Vergütung der schöpferisch Tätigen. Jeder zweite bildende Künstler in Großbritannien, mehr als die Hälfte der „professionellen“ deutschen Autoren und sogar 97,5 % aller Mitglieder einer der größten Verwertungsgesellschaften Europas bekommen weniger als 1.000 € Einkommen monatlich durch ihre geschützten Werke.

Deshalb ist Neelie Kroes ganz sicher, dass das Urheberrecht seine ursprünglichen Ziele nicht mehr erfüllen kann. Einen ausführlichen Bericht in Deutsch finden Sie bei Heise.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Internet, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu EU-Kommissarin Neelie Kroes: Schon das Wort Copyright löst Hass aus

  1. Pingback: Hip-Hopper Jan Delay verteufelt Abmahn-Mafia | News, Tipps und Tricks von DMI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.