EU-Kommission: Empörung über geplante “Chatkontrolle”

Ihren mit Spannung erwarteten Vorschlag zur sogenannten “Chatkontrolle” hat die EU-Kommission jetzt vorgelegt. Diese Chatkontrolle soll in Zukunft Kommunikationsinhalte auf bekanntes oder neues kinderpornographisches Material durchsuchen – und sie ist ein Alptraum für alle Datenschützer und Bürgerrechtler.

Außerdem sollen Anbahnungsversuche mit Kindern, also das sogenannte Cybergrooming, durch eine Textanalyse erkannt werden – und diese Anforderungen sollen auch für die verschlüsselte Kommunikation gelten.

Europas Weg in den Überwachungsstaat

Viele Kritiker befürchten, dass das den Einstieg in die anlasslose Massenüberwachung von Inhalten darstellt. Die Pläne hebelten dabei auch das Fernmeldegeheimnis und das Grundrecht auf die Integrität informationstechnischer Systeme aus.

Noch können das Europaparlament und die Mitgliedstaaten die Pläne, die man sonst nur von autoritären Staaten von China bis Nordkorea kennt, noch stoppen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.