Ex-BND-Chef: Parallelen zu Prism und Tempora

GCHQ-aerialDer ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND) Hans-Georg Wieck hat nach den Enthüllungen zu den Bespitzelungsprogrammen Prism und Tempora Gemeinsamkeiten der Geheimdienste in Großbritannien, den USA und Deutschland unterstrichen.

„Der BND arbeitet ähnlich“, sagte Wieck in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Phoenix.

Für die Geheimdienste aller drei Staaten gelte, dass sie nur nach besonderer Genehmigung und bei bestehendem Anfangsverdacht die Bewohner des eigenen Landes überwachen dürften.

Wenn es aber sich aber um Bespitzelung von Ausländern handele, sagte Wieck, könnten beispielsweise die britischen Spione aufgrund einer Genehmigung „die Verkehre außerhalb des Landes abfangen. Das ist dann die Wahrnehmung von Informationssammlung im Ausland. Und das gilt auch für den BND“. Im Ausland sei es „gleichsam wie auf hoher See. Jeder hat das Zugriffsrecht und die Zugriffsmöglichkeit.“

So helfen sich Amerikaner, Briten und wohl auch die Deutschen abhörwütigen Geheimdienste gegenseitig auf’s Fahrrad. Und die Grundrechte von Amerikanern, Briten und Deutschen Normalbürgern kommen dabei unter die Räder!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.