Facebook hat jetzt beim Vietnam-Kriegsfoto nachgegeben

facebookzensurvietnamfotoNach massiver, deutlicher Kritik stellt Facebook das berühmte Foto aus dem Vietnam-Krieg wieder online, auf dem ein nacktes Mädchen nach einem Napalm-Angriff der USA auf der Straße läuft.

Das weltgrößte Soziale Netzwerk hatte einen Artikel der norwegischen Zeitung Aftenposten mit diesem Foto gelöscht und als Begründung dafür auf das Verbot von Kinderpornografie verwiesen. Kranker geht’s ja wohl kaum noch.

Deshalb veröffentlichte die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg gestern das Vietnam-Bild aus Solidarität ebenfalls auf ihrer Facebook-Seite und äußerte dazu, das Unternehmen ziehe “die falschen Schlussfolgerungen, wenn es solche Fotos zensiert”. Unser Artikelbild ist ein Screenshot von der Facebook-Seite der norwegischen Ministerpräsidentin – rechts daneben zum Vergleich das von Mark Zuckerbergs minderbemittelten Schergen zensierte Bild mit fettem Ami-Balken.

Typisch US-Moral: anständige Verpackung – anstößiger Inhalt

facebook_sucksDas erinnert mich sehr an meine Erfahrungen in New York vor 20 Jahren. Ein Kino mitten auf dem Times Square, auf dessen Werbebildern jeder Nippel und jeder Urwald bzw. heutzutage Lichtung sauber mit einem schwarzen Balken versehen war, wo aber die Nutten einem auf die Schulter tippten und fragten, wie es denn miteinander wäre. Auch die Schnapsflaschen in braunen Papiertüten, die mir im Emergency Room in New York auffielen, kamen dabei als Flashback hoch.

Der Chefredakteur der betroffenen norwegischen Zeitung Aftenposten warf Facebook Zensur und Machtmissbrauch vor.

Obwohl auf dem Bild ein unbekleidetes Kind zu sehen sei, erkenne das Online-Netzwerk die historische Bedeutung des Fotos an, erklärte Facebook dann gestern. Deshalb habe das Teilen dieses Bildes einen höheren Stellenwert als der Schutz der Gemeinschaft durch seine Löschung. Die Systeme sollen noch so angepasst werden, dass das Bild auch zukünftig beim Teilen nicht gelöscht werde, und das könne einige Tage dauern.

Da fragt man sich: Warum nicht gleich so? Das ist ja nicht das erste fragwürdige Fotoverbot beim Gesichterbuch des Mark Zuckerberg…

Screenshot: Facebook, Erna Solberg

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Internet, Kommentar, News, Recht, Soziales, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.