Facebook macht Programmierplattform Parse dicht

ParseDie von Facebook im April 2013 übernommene Programmierplattform für die parallele Entwicklung von Mobilanwendungen via Cloud für Googles Android und Apples iOS Parse macht dicht. Bis Januar 2017 soll Parse komplett verschwinden, obwohl Facebook vor knapp drei Jahren immerhin 85 Millionen Dollar dafür bezahlte.

Schnell steht der bekannte Gedanke im Raum, daß man einen Konkurrenten gekauft und geschlossen hat, aber darum geht es hier wohl eher nicht, denn Parse hat Schwächen, wodurch es den Entwicklerplattformen von  Microsoft, Amazon und Google einfach nicht mithalten konnte. Das vermutet zumindest Recode.

Die Schließung der Plattform soll jetzt ein Datenbank-Migrationstool erleichtern, das die Daten aus Parse in eine beliebige MongoDB-Datenbank überführen kann. Darauf kann dann  die Parse API vorerst weiter zugreifen. In einem zweiten Schritt wird Parse Server veröffentlicht, mit dem die Anwender ihre eigene Parse API unter Node.js aufsetzen können. Dabei soll der Client-Code ohne größere Änderungen weiter benutzt werden können, ein Migrationsleitfaden klärt die Details.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.