Facebook verhindert den Export der eigenen Freunde

Nach dem Start von Google+, dem neuen Konkurrenten von Facebook wurde die Chrome-Erweiterung „Facebook Friends Exporter“ des Programmierers Mohamed Mansour immer beliebter. Mohamed Mansour ist der Meinung, dass die Daten den Benutzern gehören, was ihnen auch das Recht gibt, sie zu exportieren, egal was Facebook dazu sagt.

Facebook wiederum verweist auf seine AGBs, nach denen sich die Benutzer verpflichten, keine Inhalte automatisch zu sammeln. Weil Facebook aus panischer Angst vor den vielen in Richtung Google+ abwandernden Benutzern den Export durch Entfernen der Email-Adressen der Freunde zu behindern versucht hat, hat Mansour eine neue Version des Programmes mit einem anderen Algorithmus erstellt. Diese Version wird auch weiter gepflegt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.