FBI verlangt Hintertür auf allen Rechnern

fbiSchildDas FBI hat seine Forderungen nach automatisiertem Zugriff auf sämtliche Internetdienste, über die die Benutzer in welcher  Form auch immer kommunizieren, gerade erneut gestellt. Von der neusten Idee der behördlichen Schnüffler und Voyeure, einre Hintertür in jedem Browser, berichtet ein ORF-Blog.

Davor hat jetzt eine akademische Expertengruppe jetzt sehr deutlich gewarnt.

Hinter den Kulissen wird bei den Sicherheitsbehörden der USA offenbar allen Ernstes erwogen, die zur „gesetzesmäßigen Überwachung“ („Lawful Interception“) erforderlichen Schnittstellen für Facebook-Chats und Internettelefonie, Tauschbörsen und Ähnliches zwangsweise in die Programme und Apps der Endbenutzer einzubauen.

Technisch ähnelt das einem Man-in-the-Middle-Angriff per dazwischengeschobenem staatlichem Server, der SSH-Verbindungen übernimmt.

Die Amis sollten die Freiheit besser zu Hause verteidigen als am Hindukusch, das ist ja offensichtlich wohl nötiger.

Oder geht das nach dem alten Spruch des noch älteren Kirchenlehrers Thomas von Aquin:

Freiheit heißt, dass wir tun und lassen dürfen, was wir sollen!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.