FDP will Vorrats-Datenspeicherung light

Einen 35 Seiten langen Diskussionsentwurf für ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung schickte Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gestern an CSU-Innenminister Hans-Peter Friedrich.

Leutheusser-Schnarrenberger ist nicht bereit, die Telefon-, Internet- und Handydaten von 80 Millionen Bürgern ohne Anlass monatelang zu speichern, und schlägt deshalb das sogenannte „Quick Freeze“-Verfahren vor, bei dem nur im Verdachtsfall das Einfrieren angeordnet werden kann. Da will die CDU/CSU auf keinen Fall mitmachen, die Schwarzen wollen alle Daten der Bürger ohne Anlass mindestens drei Monate lang speichern.

Und das ganze hat ein Hintertürchen: IP-Nummern, über die Internet-Benutzer ausfindig gemacht werden können, sollen nach dem FDP-Entwurf ohne Anlass 7 Tage gespeichert bleiben – angeblich sei das zur Bekämpfung der Kinderpornografie nötig. Viele Medienberichte unterschlagen diesen Teil des Vorschlags und heben Frau Leutheusser-Schnarrenberger auf den Schild der Bürgerrechte.

Die Netzcommunity findet das viel zu weitgehend und bezeichnet es als „Vorratsdatenspeicherung light“. AK Vorrat und Chaos Computer Club haben sich schon deutlich geäußert.

Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.