Fernwartungs-Programm TeamViewer für gut eine Milliarde Dollar an Finanzinvestor verkauft

TeamViewerMitLogoNach Angaben des Wall Street Journal wurde die Göppinger TeamViewer GmbH für 1,1 Milliarden Dollar an die Kapitalbeteiligungsgesellschaft Permira verkauft. 

Mit Teamviewer reparieren Studenten die Computer ihrer Eltern und Servicetechniker die Geräte und Netzwerke ihrer Kunden aus der Ferne. Das spart Zeit und Geld – kein Wunder, dass das Startup aus Schwaben, das vor neun Jahren in Göppingen gegründet wurde, jetzt für 1,1 Milliarden Dollar vom globalen Finanzinvestor Permira übernommen wurde.

Nach Unternehmensangaben ist das Teamviewer-Programm auf über 500 Millionen Rechnern und Mobilgeräten installiert und wird aktuell von 130 Millionen Nutzern in 100 Ländern der Welt genutzt. Es gibt auch eine kostenlose Version zur Privatnutzung, mit der zum Beispiel sachkundige Kinder die Computer ihrer Eltern warten können. 

Permira holt sich das Geld für die Akquisition aus seinem vor Kurzem geschlossenen Fonds V, für den das Private-Equity-Unternehmen 5,3 Milliarden Euro bei den Anlegern eingesammelt hatte. 

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.