Formatkrieg beim Videochat im Browser

SkypeWindowggGoogle und Mozilla erlauben den Usern nach einem Bericht von Heise bald, direkt in Ihren Chrome– oder Firefox-Brosern einen Videochat durchzuführen, ohne eine Software wie z.B. Skype nutzen zu müssen.

Der verwendete Standard heißt Web Real-Time Communication oder kurz WebRTC. Dummerweise will Konkurrent Microsoft aber in seinem Browser Internet Explorer den hauseigenen konkurrierenden Standard CU-RTC (Customizable Ubiquitous Real Time Communication) einzuführen.

Firefox und Chrome haben zusammen zwar über 60% Marktanteil bei den Browsern – das spricht für WebRTC. Deshalb sind jetzt die Standardisierungsgremien des Netzes, nämlich das W3C, am Zuge, die auch eher WebRTC präferieren.

Für Microsoft spricht, dass sie 2011 den weit führenden Videochat-Marktführer Skype gekauft haben, den sie ja mit CU-RTC verzahnen könnten, was sofort eine riesige Benutzerzahl generieren würde.

Warten wir es also ab…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.