Foto: Barbara-Zweige

img_20160314_101341bBarbara-Zweige sind Kirschzweige, die man am Barbaratag (4. Dezember) in eine Vase stellt und die dann zum Weihnachtsfest blühen. Die Zweige müssen mindestens einmal Frost mitbekommen haben, um die Blüte auszulösen.

Sollte es (wie meist in unseren Breiten) noch keinen Frost gegeben haben, ist der Trick dabei, die abgeschnittenen Zweige für eine Nacht in ein Tiefkühlfach zu legen. Wenn es draußen unter 0 Grad ist, kann man sie natürlich auch einfach eine Nacht auf den Balkon stellen, damit sie Frost mitbekommen. Danach sollte man sie eine Nacht komplett in lauwarmes Wasser legen und den Biosensoren der Pflanzen so den Frühling vorzugaukeln.

Abschließend noch die Enden schräg anschneiden oder mit einem Hammer platt klopfen und ab in die Vase. Zwei bis drei Wochen später werden dann die Blüten aufgehen…

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P8, CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.