Foto: Das Kohlekraftwerk Datteln 4

Die bewegte Geschichte des Kohlekraftwerks in unserer Nachbarschaft

Datteln 4 ist ganz aktuell in aller Munde. An dem Kohlekraftwerk, das bisher noch nie Strom produzierte, durfte schon 2009 wegen Verstößen gegen Planungs- und Baurecht per Gerichtsbeschlusses nicht mehr weiter gebaut werden. Zu jenem Zeitpunkt hatte der Bau schon satte 1,2 Milliarden Euro gekostet.

Dann fiel auch noch der wichtigste Grund für das Kraftwerk Datteln 4 weg, nämlich die Bereitstellung von Strom mit besonderen Eigenschaften für den Großkunden Deutsche Bahn AG. Angeblich sollte ja die Sicherheit der Versorgung des Zugverkehrs von dem neuen Eon-Kohlekraftwerk abhängen…

Totgeglaubte leben länger

Auf dem Foto ist die Stimmung noch recht trübe – alles sieht Grau in Grau aus. Das könnte sich aber bald ändern, denn im Rahmen des Kohleausstiegs soll das Kraftwerk jetzt über 10 Jahre nach Baubeginn wirklich ans Netz gehen.

Um zu verstehen, warum Politiker glauben, auch hier wieder den Teufel mit Beelzebub austreiben zu können, muss man sich vermutlich erst das Gehirn amputieren lassen, was im Moment allerdings schlecht möglich ist, weil alle Spezialisten für solche Eingriffe ja noch in Thüringen ausgelastet sind…

Foto: Dr. Martin Merz, Canon IXUS 1000HS, CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Kommentar, Lokales, News, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.