Foto: Die Blüten der israelischen Minze

Noch vor den Chilies sind Minzen die wichtigsten Nutzpflanzen auf meinem Balkon im Forum Lüdinghausen. Durch das Ernten der Spitzen für meinen täglichen Tee kann ich die aromatischen Pflanzen zwar lange von der Blüte abhalten, aber wenn der August sich seinem Ende nähert, ist die Minzblüte nicht mehr aufzuhalten.

Diese Blüte mit ihren leicht rosa oder violett angehauchten weißen, an Glockenblumen erinnernden Einzelblüten ziert eine Minze aus Israel – die Standardsorte für meinen täglichen mit Minze, Apfel und Honig aromatisierten Schwarztee (Assam-Mischung: Ostfriesentee).

Im Bokeh des Hintergrundes erkennt man auch eine in dunklerem Violett blühende Minze, die mir kurdische Nachbarn aus der Türkei mitgebracht haben. Die Zuordnung ist nach zehn Jahren des Wildwuchses manchmal schwierig oder unmöglich, denn gerade die Pfefferminze neigt merklich zur Bastardisierung. Für die Nutzung im Tee kann das aber egal sein – solange man noch eine gute Nase hat…

Foto: Klaus Ahrens, Fujifilm Finepix S1600, CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Lokales, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.