Foto: Jupiter schrammt am Mond vorbei

IMG_20160516_002648Dies Foto habe ich als gutes Beispiel eines schlechten Beispiels veröffentlicht. Es dokumentiert den Versuch, den Mond und den Planeten Jupiter mit der Kamera eines Smartphones Typ Huawei Pß lite vom Forum Lüdinghausen aus aufzunehmen.

Man sieht die beiden Himmelskörper zwar auf dem Bild – das ist aber auch schon alles. Ein mit dem bloßen Auge erkennbarer bunter, kreisförmiger Halo, der sich über ca. drei Monddurchmesser erstreckte, ist auf dem Foto gar nicht zu sehen.

Im Sonnenlicht macht das Handy recht gute Fotos, von denen hier schon viele veröffentlicht wurden, aber bei schwachem Licht kommt da einfach nichts Gutes mehr heraus.

Allerdings ist meine Fujifiln S1600-Kamera auch nicht wesentlich besser bei Planetenaufnahmen, wie das Bild von der Konjunktion von Jupiter und Venus zwischen den Kränen der Kühlkamp-Baustelle vor fast genau einem Jahr belegt.

Am besten sehe ich Mond und Planeten mit meinem Newton-Teleskop Bresser 114/900. Das zeigte mir zum Beispiel bei der Jupiter-Venus-Konjunktion letztes Jahr sogar, daß die Venus von der Sonne wie ein Halbmond angeleuchtet wurde, denn der Blick durchs Okular zeigte den Nachbarplaneten ungefähr einen Zentimeter groß.

Leider hat das Teil (noch) keinen Kameraanschluß, ich kann halt zurzeit halt nur durchgucken…

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P8, CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Lokales, Mobilgeräte, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.