Foto: Phalaenopsisblüte vor einer technischen Skizze

Die letzte Blüte meiner letzten Phalaenopsis-Orchidee ist gerade voll geöffnet. Dabei handelt es sich schon um die Zweitblüte, denn nach dem Ende der ersten habe ich die abgeblühte Rispe einen Zentimeter über dem dritten Auge mit einem sterilen Skalpell abgeschnitten – und nach wenigen Wochen trieb die alte Rispe eine neue aus.

Von Blümchen und Bienchen…

Das klappt bei den Schmetterlingsorchideen der Art Phalaenopsis nahezu immer und verlängert die Freude an den wunderschönen Blüten. Das Bild zeigt auch alle Teile der komplexen Fortpflanzungsorgane in der Blüte, vom weiblichen Stempel im Blütengrund bis zu den nach oben gereckten und dann wieder nach unten gebogenen verwachsenen männlichen Staubblättern.

Von denen bekommt das sprichwörtliche Bienchen beim Saugen von Nektar am Blütengrund ein Päckchen Blütenstaub in den Nacken gedrückt, um damit dann die nächste Blüte zu bestäuben. Die Pollen fallen beim Nektarsaugen an der nächsten Blüte auf deren Stempel – und die Grundlage für eine neue Orchideen-Generation ist gelegt…

Foto: Klaus Ahrens, Smartphone Huawei P10, CC BY-SA 4.0

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Fotografie, Lokales, Mobilgeräte, Soziales, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.