Frankreich blendet Wish.com aus und warnt vor Sortiment

Der Onlineshop Wish.com des amerikanischen Unternehmens Contextlogic ist in der ganzen Welt bekannt. Allerdings nicht für seinen außerordentlichem Kundenservice oder besondere Angebote, sondern für seine schier endlosen Auswahl billigster Waren, zum Teil auch mit gestohlenen Produktnamen – also Plagiate.

In Frankreich soll die Seite jetzt zunächst aus sämtlichen Suchergebnissen und aus allen Appstores verschwinden.

Eine Anordnung des französischen Wirtschaftsministers

Die Anordnung dazu kommt von Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire und stützt sich auf monatelange Untersuchungen der Produkte und ungehörte Beschwerden der Regierung bei den Betreibern des Shops.

Bei 140 stichprobenartigen Überprüfungen der Waren, die Wish.com als Schnäppchen anpries, kam herauswurde festgestellt, dass 95 Prozent des bestellten Spielzeugs nicht gesetzeskonform war, 45 Prozent sogar gefährlich.

Dem Elektronikbereich, mit dem Wish.com aggressiv wirbt, stellten die Experten noch schlechtere Zeugnisse aus: 95 Prozent dieser Produkte entsprachen nicht den gesetzlichen Mindestanforderungen, und 90 Prozent stufte man als gefährlich ein.

Screenshot: Wish.com

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Soziales, Tipps und Tricks, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.