Fritzbox-Lücke steckt auch in WLAN-Repeatern von AVM

http://www.chip.de/ii/1/1/3/4/8/6/0/1/AVM_FRITZWLAN_Repeater_300E_freigestellt.tif-a77282cb5a0b1547.jpgDie auch indirekt über den Browser ausnutzbare Fritzbox-Lücke macht nicht nur bei den Router Probleme. In einer gestern Abend verbreiteten Pressemitteilung gibt AVM zu, dass der in der gestrigen Stern-TV-Sendung (Video, ab 50. Minute) live demonstrierte Router-Exploit auch bei den Weboberflächen anderer AVM-Produkte funktioniert.

Auch WLAN-Repeater wie beispielsweise das Modell 300E sind über den Browser angreifbar. AVM hat für einen Teil der Modelle bereits Firmware-Updates veröffentlicht.

Hersteller AVM listet die betroffenen und nicht betroffenen Produkte in einer Übersicht auf und leitet zum Update an. Für drei Modelle (Repeater N/G, 300E und 310) ist schon verbesserte Firmware verfügbar, für den Repeater 450E ist sie in Arbeit. Die Powerline-Produkten mit WLAN-Schnittstelle der Typen 540E und 546E sind auch angreifbar, dafür wird ebenfalls neue Firmware vorbereitet.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.