Fuck PayPal – eine Aktion von Anonymous


Die Aktivisten von Anonymous haben nach einem Bericht von Golem die Aktion „Fuck PayPal“ (#OpFuckPaypal) proklamiert, mit der sie auf die Verfehlungen des Zahlungsdienstleisters aus den USA aufmerksam machen wollen. Sie zeigen auch Alternativen zu PayPal auf und stellen die Sicherheit der Ebay-Tochter in Frage.

Als Alternativen zu PayPal schlagen die Hacker Kreditkarten und Guthabenkarten sowie jede Art von Online-Banking vor. Schon 2011 gab es einen Aufruf zum Boykott gegen PayPal, weil der Dienst Spenden für Wikileaks einfach eingefroren hatte. Das macht er auch häufig mit normalen Kunden, die keine Verfehlungen begangen habe, und diese müssen Wochen oder sogar Monate auf ihr Geld warten.

Die Aktivisten weisen auch darauf hin, dass wohl niemand ernsthaft glaubt, dass die privaten Bank- und Kreditkartendaten der Kúnden bei PayPal wirklich sicher sind. Irgendwann würden die sicher im Netz auftauchen und dann verkauft und missbraucht werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.