Fünf Augen gegen den Rest der Welt

Es ist der exklusivste Club der Welt für den Austausch nachrichtendienstlicher Erkenntnisse, und ihr Name passt in die geheimdienstliche Szenerie wie die Faust aufs Auge: „Five Eyes“ – die fünf Augen.

Diese  fünf „Augen“ sind die USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland, was ihre gemeinsame Grundlage verdeutlicht: Alle Fünf sind anglofon – in den Ländern wird Englisch gesprochen.

Deutschland und andere europäische Staaten gelten zwar als enge Verbündete, werden aber trotzdem ausgespäht. Schließlich sind sie ja auch nicht Mitglied des Spitzel-Clubs.

Die anglofonen Spitzel fordern eine Hintertür für Facebook

Aktuell versuchen die Five Eyes, die Realisierung einer abhörsicheren Verschlüsselung des Sozialen Netzwerks Facebook zu hintertreiben.

Per Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg haben die Regierungen der USA, Großbritanniens und Australiens das Unternehmen aufgefordert, den angekündigten Ausbau der Verschlüsselung bei Facebook, wenn schon, dann auf keinen Fall ohne eine Hintertür für „Strafverfolgungsbehörden“  umzusetzen. Das soll angeblich wichtig sein, um Kinder vor Gewalt und sexuellem Missbrauch zu schützen, liest man in dem Dokument.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.