Für Google liegt Spionage in der Natur der Gesellschaft

Eric_E_Schmidt,_2005NSAWenn man hört, wie sich die Steuerleute der großen amerikanischen IT-Unternehmen zum Thema „Ausspionieren von Internetnutzern“ äußern, könnte man verzweifeln.

Google-Chairman Eric Schmift gibt im Gespräch mit Anne-Marie Slaughter, der Präsidentin der New America Foundation, bei einer Veranstaltung in New York, über das der Guardian und ZDNet berichteten, einmal mehr ein gutes Beispiel eines schlechten Beispiels:

Spionage gibt es seit Jahren, überwacht wird auch schon seit Jahren und so weiter. Ich will da gar nicht darüber urteilen. Das liegt in der Natur der Gesellschaft”, stellte der Google-Boss, dessen Firma für Vorteile und Geld das Ausspähen der Internetnutzer durch die NSA unterstützt, bei dieser Gelegenheit fest.

Im Ausspionieren und der Verletzung der Grundrechte von Abermillionen Menschen weltweit sieht Schmidt nicht etwa die größte Gefahr. Auch nicht im Druck der Politik bzw. ihrer Geheimdienste auf Unternehmen wie seines. Für ihn liegt die einzige Gefahr der Bespitzelung angeblich darin, dass sie öffentlich geworden ist und die Internetnutzer Gegenmaßnahmen wie beispielsweise die Verschlüsselung ihrer Kommunikation treffen.

Die wirkliche Gefahr dieser öffentlichen Diskussion ist, dass andere Länder sehr starke Verschlüsselung einsetzen – wir verwenden dafür allgemein den Begriff Balkanisiserung – und letztlich das Internet aufsplittern, sodass es sich viel stärker auf die jeweiligen Länder beschränkt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.