Fusion von O2 und E-plus genehmigt

o2eplusDie EU-Kommission hat jetzt wie erwartet die Fusion der deutschen Mobilfunknetzbereiber O2 und E-Plus genehmigt. Sie stellt aber mehrere Bedingungen.

Telefónica machte einige Zugeständnisse zugunsten von Wettbewerbern. Telefónica Deutschland begrüßte die Entscheidung der Kommission: „Wir haben jetzt den wichtigsten Meilenstein auf unserem Weg erreicht, die Transaktion abzuschließen“, sagte Vorstandsmitglied Markus Haas. Die Entscheidung der Kommission zeige, “dass Konsolidierung innerhalb Europas möglich ist“.

Die Kommission teilte dazu mit, die Genehmigung sei “an die vollständige Umsetzung eines von Telefónica vorgelegten Verpflichtungspakets gebunden. Damit hat sich Telefónica unter anderem verpflichtet, vor dem Abschluss der Übernahme bis zu 30 Prozent der gemeinsamen Netzkapazität per Bitstream-Access an bis zu drei virtuelle Netzbetreiber (MVNO) zu verkaufen. So will die Kommission auch neuen Betreibern den Zugang zum deutschen Markt ermöglichen. 

Jetzt heißt es abwarten, ob die Fusion höhere Preise für die Verbraucher bringt, wie es Kartellamtschef Andreas Mundt und andere befürchten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Fusion von O2 und E-plus genehmigt

  1. Pingback: O2 und Eplus oder die Vermarktung des Lebens | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.