Gefährlicher Erpressungstrojaner „Goldeneye“ unterwegs

ErpressungstrojanerVMnTAchtung: Kriminelle greifen geschäftlich genutzte Computer mit einem neuen Verschlüsselungstrojaner an, der besonders hinterhältig vorgeht. Laut Heise verbreiten die Gangster den Schädling „Goldeneye“ durch Emails, die als Bewerbungsschreiben getarnt sind. Der Name der Ransomware stammt offenbar von der Superwaffe des gleichnamigen James-Bond-Films.

goldeneyeDie Email ist in fehlerfreiem Deutsch verfasst, und der Trojaner selbst versteckt sich in einer Excel-Datei, die der Email anhängt. Wenn man die öffnet, fordert sie den Nutzer auf, die Bearbeitungsfunktion von Excel zu aktivieren. Wer das dann macht, ist „Goldeneye“ in die Falle getappt, weil er dem Schädling damit erlaubt, Makros auszuführen.

Der Trojaner erzeugt dann sofort zwei EXE-Dateien, führt sie aus und verschlüsselt damit Daten auf dem Rechner.

Screenshot: AV-Test

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Gefährlicher Erpressungstrojaner „Goldeneye“ unterwegs

  1. Pingback: Erpressungstrojaner Goldeneye nutzt Daten vom Arbeitsamt | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

  2. Pingback: Erpressungstrojaner Osiris – der Gott des Jenseits | Klaus Ahrens: News, Tipps und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.