Die GEMA klagt gegen Google-Tochter Youtube

GEMAneuVor dem Landgericht München hat die GEMA jetzt wie angekündigt eine Unterlassungsklage gegen Youtube eingereicht. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Schon seit fast vier Jahren streiten sich die Verwertungsgesellschaft Gema und der Google-Ableger Youtube um die Vergütung für Abrufe von Musikvideos und Einblendungen bei Youtube.

Vorher waren Verhandlungen um Vergütungsforderungen zwischen der Gema und Youtube gescheitert. Die Verwertungsgesellschaft habe das Videoportal mit einer Abmahnung aufgefordert, „die willkürliche Einblendung von Sperrtafeln zu unterlassen“.

Dabei geht es um diesen Text, der eingeblendet wird, wenn ein Video in Deutschland nicht abgerufen werden kann: Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die Gema die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat.“

Mehr Details dazu finden Sie bei Golem.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die GEMA klagt gegen Google-Tochter Youtube

  1. Pingback: Fast zwei Drittel der beliebtesten Videos in Deutschland gesperrt | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.