GEMA mahnt Youtube-Sperrtafeln ab

gemasperreSchon seit 2011 verweist Youtube mit seinem bekannten Sperrschild auf die GEMA, wegen deren Weigerung ein Clip in Deutschland nicht gezeigt werden darf.

Nach einem Bericht von Golem wird Youtube jetzt von der Gema per Abmahnung aufgefordert, „die willkürliche Einblendung von Sperrtafeln zu unterlassen“.

Inzwischen streiten sich die Gema und die Google-Tochter Youtube seit Ende März 2009, ohne sich auf die Bedingungen einigen zu können.

Dazu sagt Gema-Chef Harald Heker: „Die Sperrtafeln tragen bis heute in großem Umfang dazu bei, die öffentliche und mediale Meinung in höchst irreführender Weise negativ zu beeinflussen. Durch den eingeblendeten Text wird der falsche Eindruck erweckt, dass die Gema die Lizenzierung von Musiknutzung kategorisch verweigere. Bislang haben wir in diesem Zusammenhang auf rechtliche Schritte bewusst verzichtet, um die laufenden Gespräche durch ein weiteres gerichtliches Verfahren nicht zu belasten.“

Falls Youtube dieser Aufforderung nicht nachkommt, will die Gema eine Unterlassungsklage beim zuständigen Gericht einreichen.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu GEMA mahnt Youtube-Sperrtafeln ab

  1. Pingback: GEMA-Hinweis auf Youtube sind wettbewerbswidrig | Klaus Ahrens: News, Tipps, Tricks und Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.