Gesichtserkennung: Big Brother rückt näher

Nein – ich spreche nicht von der Voyeur-Serie im Privatfernsehen. Es ist schon Orwell’s Big Brother gemeint. Die sehr umstrittene Gesichtserkennung auf Facebook und auch der Kauf von Pittsburgh Pattern Recognition durch Google machen es offensichtlich: Man braucht fast nur noch ein Foto von einem völlig unbekannten Menschen und kann über Gesichtserkennung und öffentlich verfügbare Daten, zum Beispiel aus Sozialen Netzwerken, fast alles über die abgebildete Person herauskriegen.

Forscher der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh (ja, Pittsburgh Pattern Rekognition ist ein Spinopff dieser Uni) haben es bei ihren Tests sogar mehrfach geschafft, von einem Foto auf die in den USA sehr wichtige Sozialversicherungsnummer eines unbekannten Menschen zu schließen.

Gute Nacht – Big Brother is watching you!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.