GMail-Killer Facebook ist sanft entschlafen

facebook_logoDie von Facebook angebotenen Emailadressen mit der Endung @facebook.com wurden kaum genutzt. Deshalb will das Gesichterbuch diesen Dienst jetzt beenden.

Zukünftig sollen E-Mails an Nutzer, die eine @facebook.com-Adresse haben, an ihre Emailadressen weiterleiten, mit der sie sich bei dem Social Network angemeldet haben.

Das liest man im IT-Blog Recode. Damit versetzt Facebook jetzt seinen Dienst in den Ruhestand, den das Unternehmen erst 2010 eingeführt hatte. Damals war sogar von einem “Gmail-Killer” die Rede – hat aber wohl nicht geklappt… 😉

Kaum ein Facebook-Nutzer habe die Facebook-Adresse verwendet, zitiert Recode einen  Unternehmenssprecher. Nun wolle sich Facebook darauf konzentrieren, seine mobilen Messaging-Dienste auszubauen.

Vor Kurzem gab das Unternehmen bekannt, den mobilen Messaging-Dienst WhatsApp zu übernehmen. 2012 sorgte Facebook schon einmal im Zusammenhang mit den Facebook-Mailadressen für Aufregung, als das Unternehmen im Profil aller Nutzer eben diese @facebook.com-Adresse zum Standard-Kontakt machte.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.