Großbank Goldman Sachs zockt Alu-Preis nach oben

GoldmanSachsJerseyBei Ebay war das Vorgehen ja sehr beliebt: Man bat einen Bekannten mit Ebay-Account, für angebotene Ware zu bieten, um den Preis hochzutreiben. Oder man nahm gleich ein eigenes „Zweitkonto“ dafür.

So ähnlich hat es nach einem Bericht im Spiegel wohl die Großbank Goldman Sachs mit den Aluminiumpreisen gemacht. Geholfen hat die britische Metallbörse London Metal Exchange (LME).

Gelockerte Vorschriften hatten Goldman Sachs vor drei Jahren den Lagerhausbetreiber Metro International kaufen lassen, der mehr als ein Viertel des auf dem Markt verfügbaren Aluminiums in seinen Lagern in der Gegend von Detroit aufbewahrt. Dann wurden die Lagerzeiten auf das zehnfache! erhöht, wie die New York Times berichtet.

So verdiente Goldman Sachs einerseits durch die erhöhten Lagermieten, andererseits aber auch durch die ansteigenden Aluminium-Preise. Zwischen den Lagern gab es ein regelrechtes „Metall-Karussell“ mit aluminiumbeladenen Lastwagen, das die behördlichen Auflagen, die übermäßig lange Lagerzeiten verhindern sollten, erfüllte.

Dabei war die britische Metallbörse LME für die Aufsicht zuständig. Beide wurden jetzt wegen dubioser Geschäfte mit Aluminium angeklagt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter News, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.