Google bringt Entwicklertool Android Studio 2.0

AndroidStudioBeim Android Developer Summit hat Google jetzt die Version 2.0 seiner integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) Android Studio vorgestellt. Das Update steht ab sofort als Preview zur Verfügung. Neu im Programm ist eine Funktion namens Instant Run. Sie gestattet es den Entwicklern, Änderungen des Codes schneller im eingebauten Emulator oder auf einem gekoppelten Gerät zu sehen.

Instant Run muss allerdings in der Preview zunächst einmal aktiviert werden. Die Einstellung dafür finden Sie im Menü unter Build -> Execution -> Deployment. Die Funktion ist allerdings auf Android-Apps beschränkt, die das API-Level 14 oder höher (ab Android 4.0 Ice Cream Sandwich) nutzen.

Es werden auch noch nicht alle Code-Änderungen sofort im Emulator oder auf einem Gerät angezeigt, denn Instant Run unterstützt nach Angaben von Google nur das Hinzufügen oder Entfernen von Klassen und Veränderungen einer Instance-, Method- oder einer Static-Method-Implementierung. Nach Änderungen einer String-Ressource ist ein Activity Restart nötig.

Zur Geschwindigkeit sagte Google The Next Web, der neue Emulator von Android Studio 2.0 sei 50-mal schneller als die Vorversion, und das Schreiben von Code für Android 6.0 Marshmallow werde von Android Studio 2.0 um das Fünffache beschleunigt.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Seitenerstellung, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.