Google-Browser Chrome saugt Laptop-Akkus aus

ChromeSucksNormalerweise generiert Windows 64 mal pro Sekunde einen Timer-Interrupt, was einem Intervall von 15,6 ms entspricht. Dieser Wert soll sicherstellen, dass die CPU nicht immer beschäftigt ist; und auf Notebooks soll dadurch vor allem  Strom gespart werden.

Schon vor fünf Jahren  warnte der Chef-Entwickler von Windows 7, Steven Sinofsky, in einem Blog-Beitrag davor, dies Intervall etwa auf 1 ms zu verkürzen, denn das könne bis zu 25 Prozent der Akkulaufzeit kosten. Während des Timer-Interrupts verschickt das Betriebssystem Ereignisse (Events) wie Mausklicks an laufende Programme.

Googles Browser Chrome erzeugt aber 1000 Interrupts pro Sekunde, also einen pro Millisekunde – mit der Folge, dass die Akkulaufzeit auf Notebooks durch den Browser entsprechend verkürzt wirdNach dem zweiten Fehlerbericht  dazu im Jahr 2010 wurde das Verhalten angeblich korrigiert.

Aber schon 2012 gab es erneut Beschwerden, Chrome setze das Intervall während seiner gesamten Laufzeit auf 1 ms herab. Jetzt scheint ein Artikel im US-Wirtschaftsmagazin Forbes dazu zu führen, dass Googles Entwickler das Problem endlich und endgültig beheben wollen. Es wird jetzt angeblich die höchste mögliche Priorität erhalten.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.