Google darf Sexfotos von Max Mosley nicht mehr zeigen

65Der frühere Präsident des Internationalen Automobil-Verbands FIA will verhindern, dass seine sechs heimlich aufgenommenen Porno-Bilder, die ihn bei Sexspielen mit Prostituierten zeigen, weiter im Netz erscheinen.

Beim Hamburger Landgericht bekam er Recht. Das verbot Google vorerst, die Bilder in den Suchergebnissen anzuzeigen. Das Bild zu diesem Artikel wird zum Schutz gegen Abmahnungen von einer anderen Internetseite geladen, von der ich annehme, dass sie eine Ausnahmegenehmigung hat 😉 , denn Mosley mahnt reihenweise Blogs und andere Seiten ab, die die Fotos zeigen. Der Mann gönnt den Voyeuren aber auch nichts! 🙁

Genutzt hat ihm das zwar nichts, denn die Bilder wurden über Google immer wieder neu verbreitet. Auch wenn er sich gegen die Suchmaschine beim Landgericht Hamburg durchgesetzt hat, dürften ihn diese geilen Fotos für den Rest seines Lebens begleiten.

Merke: Es gibt kein Radiergummi für das Internet!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Internet, News, Recht, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.