Google das Sammeln von Standortdaten abgewöhnen

Auf allen Fernsehkanälen und Nachrichtenseiten wird heute berichtet, dass es Datenkrake Google es nicht die Bohne interessiert , ob jemand durch Deaktivieren des „Standortverlaufs“ klar gemacht hat, dass er nicht will, dass sein Standort regelmäßig von Google abgespeichert wird.

Das passiert im Falle von Google Maps nicht nur auf Geräten mit Android, auch Apples iOS hat das Problem. Aber man kann die hinterhältige Datensammelei auch wirklich beenden:

Änderung der App-Einstellungen wirkungslos

Unter „Apps & Benachrichtigungen“ in den Einstellungen gibt es zwar für jede App einen Slider, um die Standortverläufe abzuschalten, aber das hindert die Google als Hersteller des Mobil-Betriebssystems Android nicht wirklich daran, weiterhin die Standortdaten des Smartphones auf seinen Servern abzuspeichern.

Beim Google-Konto lässt sich der Datenklau stoppen

Es gibt allerdings für Android-Nutzer durchaus eine echt gut versteckte Möglichkeit, diesem Datendiebstahl einen Riegel vorzuschieben, und zwar unter Einstellungen – Google – Google-Konto – Google personalisieren – Personalisieren – Web- und App-Aktivitäten.

An dieser Stelle kann man diese Web- und App-Aktivitäten „pausieren“ – was letztlich dazu führt, dass die Standortdaten danach nicht mehr auf den Google-Servern abgespeichert werden.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Mobilgeräte, News, Programmierung, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.