Google hat Gesichtserkenner Pittpatt übernommen

Schon vor 5 Jahren hatte Google das auf biometrische Gesichtserkennung spezialisierte Unternehmen Neven Vision gekauft und damit sein Fotoprogramm Picasa ergänzt. Noch im April dieses Jahres einen Bericht von CNN dementieren, dass diese Gesichtserkennung in Smartphone-Apps eingebaut werden soll. Datenschützer laufen Sturm gegen Gesichtserkennungen, die Fotos mit Namen verknüpfen können wie zum Beispiel bei Facebook.

Jetzt wird bekannt, dass Google seine Gesichtserkennungs-Software ausbauen möchte und dazu Pittsburgh Pattern Recognition (Pittpatt) übernommen hat, das seit 2004 Gesichtserkennung in Videos und Fotos anbietet. Es steht zu befürchten, dass demnächst auch im Facebook-Konkurrenzdienst Google+ Gesichtserkennung eingebaut wird.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Programmierung, Soziales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Google hat Gesichtserkenner Pittpatt übernommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.