Google patcht Android – aber nur für eigene Geräte

Android-Hersteller Google hat diverse Sicherheitslücken in verschiedenen Android-Versionen für seine im Support befindlichen Geräte der Serien Nexus und Pixel geschlossen. Die älteste mit den Sicherheitsupdates versorgte Ausgabe ist Android 4.4.4 (KitKat).

Am Patchday im Mai sind die geschlossenen Sicherheitslücken insgesamt 40 CVE-Nummern zugeteilt. Darunter sind sechs besonders kritische Schwachstellen im Mediaserver.

Die ersten Lücken in der Stagefright-Komponente tauchten schon 2015 auf. Durch den bloßen Besuch einer Internetseite mit einem präparierten Video könnten Angreifer darüber Geräte der Besucher komplett übernehmen.

Das ist gut für Besitzer von Nexus– oder Pixel-Mobilgeräten – alle anderen gehen aber zunächst leer aus. Außer Google selbst veröffentlichen nur BlackBerry, LG und Samsung monatliche Sicherheitspatches, wenn auch nicht für alle ihre Modelle.

Besitzer anderer Smartphones könnten aber die Updates erst später oder im schlimmsten Fall überhaupt nicht bekommen, wobei letzteres leider auch die Regel ist.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Mobilgeräte, News, Programmierung, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.