Google-Schleichwerbung in Microsofts Edge-Browser

Microsofts Neuauflage des Webbrowsers Edge basiert auf Chromium. Also kann man damit grundsätzlich auch für Googles Chrome-Browser gedachte Erweiterungen installieren. Allerdings redet Google da offensichtlich noch ein Wörtchen mit.

Wenn man mit Edge den Chrome Web Store besucht, liest Google offenbar den user agent string aus und erkennt so den Microsoft-Browser. Bestätigt man, dass man Chrome-Erweiterungen installieren will, poppt ein weiterer Hinweis auf: Damit empfiehlt Goolge Edge-Nutzern den Wechsel zu Chrome, „um Erweiterungen sicher nutzen zu können“. Der Hinweis endet mit einem Downloadlink für Googles Browser Chrome.

Schon in der Testphase des Chromium-Edge bekamen die Nutzer Googles die offensichtliche Missgunst gegenüber der Browser-Konkurrenz zu spüren und manche Google-Dienste wie Docs und YouTube Music ließen sich nicht fehlerfrei nutzen…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Browser, News, Programmierung, Sicherheit, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.