Google verbannt belgische Zeitungen aus dem Index

Französisch- und deutschsprachige Zeitungen werden aktuell im Suchindex von Google nicht mehr angezeigt. Grund dafür ist ein Rechtsstreit zwischen Google und der belgischen Gesellschaft zur Wahrung der Rechte der Verlage namens Copiepresse. Die hat eine auch von einem Berufungsgericht bestätigte Entscheidung gefällt, wonach Google in Belgien auf seiner Nachrichtenseite keine Anrisse von Artikeln der in dieser Gesellschaft organisierten Verlage mehr zeigen darf.

Jetzt sehen die Zeitungen auf einmal eine „Überinterpretation“ des Urteils, denn aus dem Suchindex wollten sie eigentlich nicht entfernt werden. Einige Zeitungen bitten jetzt ihre Leser, interessante Nachrichten nicht mehr über Google zu suchen, sondern direkt die Adresse ihrer Zeitung einzugeben – das ist wohl ein schlechter Witz.

Hier wollte die Verwertungsgesellschaft ja wohl ganz schlau sein. Aber wenn man jemanden auffordert, einem den Buckel zu waschen, aber sich verbittet, dabei nass gemacht zu werden, kommen eben solche Ergebnisse raus.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Google verbannt belgische Zeitungen aus dem Index

  1. Pingback: Belgische Zeitungen wieder im Google Suchindex | News, Tipps und Tricks von DMI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.