Google verschlüsselt seinen Cloud-Speicher

googlecloudprint2Google hat nach einem Bericht von ZDNet für seinen Cloud-Speicher-Dienst eine automatische serverseitige Verschlüsselung eingeführt. Damit folgt Google dem Vorbild von Amazon Web Services, das für seinen konkurrierenden Speicherdienst S3 schon seit 2011 die automatische serverseitige Verschlüsselung als Option anbietet.

Die Verschlüsselung bei Google erfolgt kostenlos und soll die merkliche Leistung kaum merklich verringern. Schon früher dort abgelegte Dateien werden auch automatisch nachverschlüsselt.

Auf die Frage, ob Google verschlüsselte Daten auf Anforderung an US-Regierungsbehörden übermittelt, wiederholte die Suchmaschine dazu ihre übliche Aussage, sie gebe Nutzerinformationen grundsätzlich nur “in Übereinstimmung mit dem Gesetz” heraus.

Was im Klartext heißt: Die NSA kann Ihre in der Google-Cloud liegenden Daten jederzeit lesen, sie muss nur wollen.

Also: Keine Daten bei amerikanischen Cloud-Anbietern einstellen, die Sie nicht auch auf eine Postkarte schreiben würden!

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Sicherheit, Tipps und Tricks abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.