Google wird das Mohammed-Video nicht sperren

Google wurde vom Präsidialamt der USA aufgefordert, noch einmal zu überprüfen, ob das antiislamische Video “Innocence of the Muslims” (Die Unschuld der Muslime) den Nutzungsbedingungen entspricht.

Bürgerrechtler in den USA kritisierten das Vorgehen des Weißen Hauses. Dieser Aufruf an Google sei „recht problematisch“, sagte Eva Galperin von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) dem US-Politikmagazin Politico.

Sie meinte: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand im Weißen Haus ernsthaft glaubt, Youtube habe dieses Video nicht überprüft. Es ist einfach lächerlich, das zu sagen.“

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Politik, Recht, Sicherheit, Soziales abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Google wird das Mohammed-Video nicht sperren

  1. Pingback: US-Botschafter in Libyen wurde vor Ermordung sexuell vergewaltigt! « kopten ohne grenzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.