Gravitationswellen: Tag der offenen Tür in Ruthe

InterferometerSarstedtEin Ausflugstipp für den letzten (Sonn-)Tag des Juli: Besuchen sie das große Interferometer GEO600 in Ruthe bei Sarstedt und lassen sich von Fachleuten die Funktionsweise und darüber hinaus alles über Gravitationswellen erklären.

Für kosmisch interessierte Menschen – womit ich nicht unbedingt Esoteriker meine – ist der Tag der offenen Tür am Sonntag dem 31. Juli von 11 bis 16 Uhr in Ruthe bei Sarstedt im Hannoverschen eine Chance, die Raumzeit, in der wir existieren, begreifbar zu machen.

Das von britischen Universitäten, der Leibniz-Universität in Hannover und dem Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik errichtete Großinterferometer GEO600 war eigentlich als GEO mit 3 km langen Armen in zwei Tunneln im Harz geplant.

Aber die damalige neue niedersächsische Landesregierung Schröder kürzte dann 1990/91 die Zuschüsse erheblich – vermutlich, weil Hochschulen keine Parteispenden machen. Der größte Arbeiterverräter aller Zeiten Gerhard Schröder von der SPD war und ist ein komischer Mensch, aber auch mit Armani, Zigarre und russischem Bären am Kragen sicher kein kosmischer.

Mit dem Rest-Budget von nur 20 Millionen DM musste auf eine Sparversion mit nur 600 Meter langen Armen ausgewichen werden, die dann einige Jahre später realisiert wurde.

Hätte der Genosse der Bosse damals nicht dermaßen geknausert, wären mit dem 3 km-Interferometer die Chancen sehr gut gewesen, die ersten Gravitationswellen hier bei uns in Niedersachsen aufzuspüren. Dank Schröder waren es dann doch die US-amerikanischen LIGO-Detektoren, die Schwankungen der Raumzeit im Herbst 2015 erstmals nachweisen konnten.

Bild: MPI für Gravitationsphysik

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Kommentar, News, Politik, Soziales, Tipps und Tricks, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.