Griechenland’s wählt heute seine Zukunft: Drachme oder Euro?

Die Finanzmärkte reagieren extrem nervös, die europäischen Politiker zittern. Griechenlands Bevölkerung ist tief gespalten am Tag des zweiten Versuchs, durch Wahlen eine handlungsfähige Regierung zu bestimmen.

Und es geht um nichts anderes als die Frage, ob Griechenland im Euro bleibt oder wieder eine eigene Währung haben wird. Nach den Demoskopen liegen konservative Befürworter von Euro und Sparanstrengungen und sozialistische Gegner, die das Sparabkommen aufkündigen wollen Kopf an Kopf in der Gunst der Wähler – es wird also eine kaum vorhersagbare Überraschung.

Zurzeit holen die Griechen täglich 500 bis 800 Millionen Euro von ihren Konten, weil sie Angst haben, dass am montag keine Euros mehr ausgezahlt werden. Die großen Vermögen sind schon lange im Ausland und versauen die Immobilienmärkte in London, Berlin und anderswo.

Ich habe die Hoffnung, dass endlich das Währungs-Lügen-Gebäude zusammenbricht und die Menschen nicht mehr übersehen können, dass das weltweite Finanzsystem nicht nur ungerecht und unsozial ist, sondern de facto unseren Kindern und Enkeln schon jetzt die Zukunft gestohlen hat und darüber hinaus gerade dabei ist, auch unseren Planeten unbewohnbar zu machen. Und Ersatz ist ja noch nicht gefunden worden…

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.