Großbank UBS verlor 350 Millionen $ beim Facebook-Börsengang

Die technischen Probleme bei der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq beim Börsengang von Facebook am 18. Mai haben nach einem Bericht des Wall Street Journal alleine bei der schweizer Großbank UBS zu einem Verlust von 350 Millionen $ geführt.

Das ist bei einem einzelnen Investor alleine deutlich mehr, als die 100 bis 200 Millionen $, die nach bisherigen Schätzungen für alle geschädigten Börsenteilnehmer zusammen angenommen wurden. Da mutet der Fonds von 40 Millionen $, den die Nasdaq selbst vorgeschlagen hat, geradezu lächerlich an.

Die UBS hat noch nicht entschieden, wie sie rechtlich gegen die Nasdaq vorgeht.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Recht, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.