Große Koalition will Zwangsrouter der Provider verbieten

wlanfEinige Provider schreiben ihren Kunden mit dem Segen der Bundesnetzagentur schon heute den Einsatz eines vom Provider vorgegebene Routers vor.

Darüber hinaus geben sie keine Zugangsinformationen mehr heraus, mit denen Nutzer eigene Router für den Internet-Anschluss konfigurieren oder den Zwangsrouter umkonfigurieren könnten. Dagegen häufen sich die Proteste.

Die Süddeutsche bringt es auf den Punkt: „Dürfen Internetprovider den Kunden vorschreiben, mit welchem Gerät sie ins Netz gehen? Verbraucherschützer und Netzaktivisten fordern ein Ende des sogenannten Routerzwangs. Die Nachteile für die Kunden seien viel zu groß.

CDU, CSU und SPD wollen jetzt den Routerzwang beenden

Die Verhandlungsführer von CDU/CSU und SPD fordern nach einem Bericht von Heise im Rahmen der Koalitionsgespräche das Aus für den sogenannten Routerzwang. Die Politiker haben sich auf eine gesetzliche Klarstellung zum sogenannten „Netzabschlussgerät“ verständigt, wie heise online aus Berliner Kreisen erfahren hat.

Der Nutzer muss danach beim Einsetzen von Routern die freie Wahl haben. Um dies sicher festzuschreiben, sollen sowohl das Telemediengesetz als auch das Telekommunikationsgesetz entsprechend präzisiert werden.

Ohne eine solche gesetzliche Klarstellung sehen die Politiker nicht nur die „große Gefahr, dass weiteres deutsches Know-how“ in der Hardwarefertigung in Richtung Asien abfließt, sondern insbesondere, dass der Netzabschlusspunkt immer weiter zugunsten von Kabelbetreibern und anderen Zugangsanbietern und zulasten der Nutzer verschoben wird – mit allen üblen Folgen, gegen die die Kunden aktuell schon Sturm laufen.

Ohne Zugang zum Router hat man nur halbes Internet

Dadurch lassen sich nicht alle Endgeräte problemlos betreiben. Auch gibt es viele Nutzeranwendungen, für die ein direkter Zugriff auf den Router erforderlich ist, beispielsweise Onlinespiele, für die häufig die Freischaltung eines Ports im Router nötig ist, damit die Kommunikation mit anderen Spielern oder den Spieleservern erfolgen könne.

Auch VoIP-Telefone, SIP-Dienste oder der Zugriff vom oder zum Heimnetzwerk über verschiedene Daten- oder Tunnelprotokolle (FTP, SSH, PPTP etc.) benötigten in aller Regel freigegebene Ports.

Über Klaus

Ich beschäftige mich schon seit 40 Jahren mit dem Internet. Meine Schwerpunkte sind Seitenerstellung, Programmierung, Analysen, Recherchen und Texte (auch Übersetzungen aus dem Englischen oder Niederländischen), Fotografie und ganz besonders die sozialen Aspekte der "Brave New World" oder in Merkel-Neusprech des "Neulands".
Dieser Beitrag wurde unter Internet, News, Politik, Recht, Soziales, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.